Artikel: Work hard. Play hard.[ Film ]
13.08.2014  |   Klicks: 4617   |   Kommentare: 1   |   Autor: Uzi
Work hard. Play hard.
Dumpfbacken Entertainment mit Jonah Hill und Channing Tatum: In "22 Jump Street" fahnden die Chaos-Cops erneut nach Drogen…
Die zwei Highschool-erprobten Cops Jenko (Channing Tatum) und Schmidt (Jonah Hill) werden zu einem neuen undercover Einsatz geschickt. Diesmal müssen sie auf dem College Dealer und Lieferanten einer neuen Designerdroge ermitteln.

Während dieses Jobs wird aber die Freundschaft des ungleichen Duos unerwartet auf die Probe gestellt. Während Schmidt neben einer hübschen Kommilitonin nur den Fall im Auge hat, wird Jenko von anderen Reizen des Collegelebens verführt – er findet in Quarterback Zook einen seelenverwandten Dude und droht sich im Partyparadies und seinem Foofball-Heldenstatus zu verlieren...



Die Regisseure Phil Lord und Chris Miller haben sich für die Fortsetzung von "21 Jump Street" gar nicht erst die Mühe gemacht, eine neue Geschichte zu finden. Damit wird auch während des Filmes regelmäßig gespielt. Gleich zu Beginn" weist Captain Dickson (Ice Cube) seine Chaos-Cops an: „Macht alles so wie beim letzten Mal, dann sind alle glücklich.“ Hmm, ein paar Erneuerungen hätten dem Film gut getan, aber auch das alte Prinzip funktioniert bei "22 Jump Street" gut.

Die Tatsache, dass Jenko und Schmidt jetzt aufs College gehen, wird im Film auch ordentlich auf die Schippe genommen. Immerhin sind die Ermittler im Film wie auch im wahren Leben keine 20 Jahre mehr – Tatum ist 34 Jahre alt, Hill 30. Und im Abspann wird das Thema weitergespinnt... Durch den Film wird auch allgemein die Frage ans Publikum gestellt: Wann ist man wofür zu alt?

Bei "22 Jump Street" werden aber auch erneut eine Reihe von Stereotypen wie partyverrückte College-Studenten und Computer-Nerds satirisch vorgeführt. Urkomisch mit einer ordentlichen Prise Wahrheit.

Es wird sich aber auch dem etwas „ernsterem“ Thema gewidmet: Männer-Freundschaft. Der Film zeigt wie komplex eine Beziehung zwischen zwei ungleichen Freunden, die gezeichnet sind vom Trott ihrer langjähriger (beruflichen) Partnerschaft, sein kann. Ein schöner Aspekt, den der Buddy-Film da aufgreift.

Fazit

"22 Jump Street" wie ein 112 Minuten ironisches Augenzwinkern. Nicht wirklich originell, aber sehr unterhaltsam. Der derbe Humor ist aber auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Zudem bietet der Buddy-Film jede Menge Action, schicke Autos, Spring-Break-Szenen und natürlich das F-Wort in allen Lebenslagen. Und für die Girls gibt es ja (sexiest man alive 2012) Channing Tatum zu bewundern Kurz: schöne leichte Dick und Doof Unterhaltung!
 
1 Kommentare zu diesem Artikel
19.08.14, 11:22 Uhr #1 von traeumer
WhyPhy!
Neue Artikel aus Film
Aktuelle Artikel (alle Rubriken)